Workshop-Rückblick 30.08.2019

Nach den Gastgeschenken mit dem Apfel-Anhänger zeige ich Euch heute noch die an diesem Workshop-Abend gebastelten Karten.

Wir haben uns mit verschiedenen Stempel- und Lagentechniken beschäftigt und die folgenden tollen Ergebnisse befanden sich am Ende des Abends auf dem großen Basteltisch:

Mit der 3-Lagen-Technik haben wir begonnen. Es werden zwei Lagen weißer Farbkarton auf die Grundkarte gelegt und über alle Lagen mit verschiedenen Motiven (hier aus dem Set „Mit Meerwert“) gestempelt.

Beim finalen Aufkleben der Schichten werden dann jeweils noch die Farbkarton-Lagen dazwischen geklebt.

Hier die verwendeten Maße:

  • Grundkarte C6 Flüsterweiß (14,85 cm x 10,5 cm)
  • Flüsterweiß 11,85 cm x 7,5 cm (zentriert auflegen, evtl. ganz leicht fixieren, damit es wieder ablösbar ist)
  • Flüsterweiß 8,85 cm x 4,5 cm (zentriert auflegen, evtl. ganz leicht fixieren, damit es wieder ablösbar ist)
  • Marineblau 12,35 cm x 8 cm (schmaler Rand) oder 12,85 x 8,5 cm (breiter Rand)
  • Marineblau 9,35 cm x 5 cm (schmaler Rand) oder 9,85 x 5,5 cm (beiter Rand)

Das Ganze funktioniert natürlich genauso mit geänderten Maßen, weiteren Lagen oder einfach auch hochkant 😉

 

Bei der zweiten Karte haben wir uns an die Spiegeltechnik gewagt. Hierfür eignen sich die süßen Walrösser („We’ll walrus bei friends“) perfekt. Wenn man sie spiegelt, können sie sich zum Beispiel verliebt anschauen, oder verschämt voneinander wegschauen, ganz wie man möchte… es ergeben sich immer wieder neue süße Szenen:

Für diese Technik haben wir den Stamparatus verwendet. Erst ein Walross ’normal‘ stempeln, das zweite dann mit Hilfe des Stamparatus und eines großen, flachen Silikonstempels spiegeln.

Ein paar Fischlein hüpfen hier auch noch aus dem Wasser. Und zum Schluss haben wir alles mit Aquarellstiften noch ausgemalt.

 

Die folgende Karte sieht komplizierter aus, als sie eigentlich ist.

Auf zwei Grundkarten C6 in Lindgrün klebt jeweils ein halber Baum (aus „Kraft der Natur“) in weiß und Waldmoos. Dies ist die sogenannte Negativtechnik.

Auch hier hat uns der Stamparatus gute Dienste geleistet, da wir so den Baum jeweils einmal in Waldmoos auf Flüsterweiß sowie in weiß embosst (vorher mit Versamark gestempelt) auf Waldmoos an der gleichen Stelle (!) aufstempeln konnten (Kartonmaße: 10 x 14,35 cm).

Die beiden Bäume inkl. Spruch wurden dann genau in der Mitte halbiert (hier bei 5 cm) und gegengleich auf zwei Karten geklebt. So hat man mit wenig Aufwand gleich zwei Karten gefertigt.

 

Zum Schluss wie immer etwas zum ‚Austoben‘. Bei den Endloskarten konnte jeder seiner kreativen Fantasie freien Lauf lassen. Ich habe alle Seiten der fertigen Endloskarten fotografiert und daraus schöne Collagen gemacht.

Aus dem Designerpapier mit den neuen InColors hat sich jeder eine Farbe ausgesucht und dazu einen passenden Karton für die Grundkarte gewählt.

Man schneidet sich vier Rechtecke in der Größe 7 cm x 14 cm zurecht und falzt diese an der langen Seite bei 3,5 cm auf beiden Seiten.

Nach dem Falzen legt man zwei Lagen vor sich quer übereinander, die anderen beiden Lagen werden hochkant nebeneinander darauf gelegt.

Nun werden NUR DIE VIER ECKEN (!) (3,5 cm x 3,5 cm) miteinander verklebt, so dass man nach dem Trocknen lassen die Karte 4 x umklappen kann. Nach dem vierten Umklappen ist man wieder am Anfang angekommen.

Die großen Felder (7 Stück à 6,5 cm x 6,5 cm) haben wir mit dem Stempelset „Kuchen ist die Antwort“ bestempelt und auch ein bisschen mit den Aquarellstiften coloriert.

Passende Sprüche gibt es in diesem Set ja jede Menge.

Die seitlichen Felder und die Eckfelder haben wir mit dem Designerpapier (4 Stück à 3 cm x 3 cm und 12 Stück à 3 cm x 6,5 cm) beklebt.

Die beiden Stücke Designerpapier und den weißen Karton auf dem jeweils dritten Bild haben wir mittig halbiert, so dass man problemlos weiter klappen kann.

Eine Teilnehmerin hat sich für die Vasen-Sets („Wunderbare Vasen“ und „Vibrant Vases“) entschieden und damit ihre Endloskarte gestaltet. Auch eine sehr schöne Möglichkeit.

Ein weiteres Beispiel sowie ein paar Tipps, damit die Karte gut gelingt, bekommt ihr in diesem Video (klick) von meiner Stempelmami Anja von Stempelitis.

Und wie würdet ihr eure Endloskarten gestalten? Es gibt ja zum Glück ganz viele tolle Motive und Sprüche, die dafür geeignet sind.

Viel Spaß beim Nachbasteln und Ausprobieren der Techniken!

Schaut doch bitte auch morgen wieder rein, da startet der neue Herbst-/Winterkatalog!

Liebe Grüße von

Silke 😀

 

Werbeanzeigen

Workshop-Rückblick 03.05.2019

Puh, die Hitze ist ja nicht auszuhalten. Deshalb sitze ich in meinem (noch) recht kühlen Bastelkeller und arbeite mal wieder ein bisschen was auf. Heute ist eeendlich dieser Workshopbericht dran!

Wir haben an diesem Workshop-Abend sowohl Männer- als auch Trauerkarten gebastelt.

Mit den Stempelsets „Gut gesagt“ und „Bokeh Dots“ haben wir die erste Karte bestempelt. Die filigranen Akzente und Worte wurden mit den Framelits „Schön geschrieben“ ausgestanzt und vorsichtig auf die Karte geklebt. Mit den doppelseitigen Klebeblättern lässt sich das alles gut verarbeiten.Mit einem Fingerschwämmchen ist der Rand noch ein bisschen eingefärbt worden.

Bei der nächsten Karte klebt auf einer Seite ein Stück Designerpapier „Holzdekor“, auf der anderen Seite ein Stück Karton, der mit dem „Blätter-Relief“ geprägt wurde. Für die Deko wurde das Stempelset „Kraft der Natur“ verwendet. Auf die gestempelte Holzscheibe haben wir die große Schrift gestempelt und anschließend ausgeschnitten. Auch die Blätter sind gestempelt und konnten mit der Big Shot und den Framelits „Starke Wurzeln“ ausgestanzt werden. Sie kleben, genauso wie ein Stückchen Juteband, etwas unter der Holzscheibe.

Für die dritte Karte haben wir andere Motive aus dem gleichen Stempelset und den passenden Framelits verwendet, jedoch komplett anders angeordnet. Mit etwas Leinenfaden wurde noch eine kleine Schleife um die Karte gebunden.

Bei der letzten Karte verwendeten wir das Stempelset „Werkstattworte“, die Thinlits „Werkzeugteile“ sowie das Designerpapier „In der Werkstatt“. Aus dem „Metallic-Folienpapier Silber“ wurden die tollen filigranen Zahnräder ausgestanzt, die ein Highlight auf der Karte sind. Das Auto wurde gestempelt und coloriert, das Motorrad ist ein Motiv aus dem Designerpapier.

Jetzt ist der Vorrat an Karten mal wieder ein bisschen aufgefüllt, aber davon kann man ja nie genug haben 😉

Ich hoffe, dass wir alle gut die Hitze überstehen und wünsche noch einen schönen Nachmittag!

Liebe Grüße von

Silke 😀

Trauerkarten – Kraft der Natur

Das schöne Stempelset „Kraft der Natur“ mit den passenden Framlits „Starke Wurzeln“ liegt schon längere Zeit bei mir, ich habe es aber irgendwie noch nie richtig benutzt.

Jetzt war es mal an der Zeit, meinen Trauerkarten-Vorrat aufzufüllen, dazu habe ich dieses Set dann endlich mal verwendet und die Karte gleich in drei verschiedenen Farbvarianten ausprobiert:Die Grundkarten sind aus Farbkarton Espresso, Anthrazit und Schiefergrau. Auf weißen bzw. Vanille-Karton habe ich ein Motiv aus „Bokeh Dots“ gestempelt.

Der Baum und der Spruch (aus „Doppelt gemoppelt“) sind auch direkt aufgestempelt.Farblich passend habe ich jeweils noch zwei Blätter gestempelt, mit der Big Shot ausgestanzt und mit Klebepads auf die Karte geklebt.

Diese Karten waren schnell hergestellt und finden nun in meinem Kartenständer einen Platz.

Ich hoffe bei solchen Karten immer, dass ich sie nicht so schnell brauchen werde…

Ich wünsche Euch noch einen schönen Nachmittag.

Liebe Grüße von

Silke 😀