Libellengarten

Habt ihr im Minikatalog schon das wunderbare Produktpaket Libellengarten (Art. Nr. 156226) entdeckt? Es besteht aus dem Stempelset „Libellengarten“ und der passenden Stanze „Libellen“. Damit hat man super schnell und einfach ein paar Karten dekoriert.

Ich habe das Set mit dem Gratisartikel Designerpapier „Ombré“ aus der aktuellen Sale-A-Bration kombiniert. Das Papier gefällt mir so gut, dass es aktuell im Dauereinsatz ist… 😀

Jede Farbe hat eine eigene Karte bekommen, die ich Euch gleich nochmal im Einzelnen zeige. Alle sind im gleichen Grundformat entstanden, dennoch hat jede Karte ihren eigenen Stil.

Die Grundkarte ist jeweils in A6 zugeschnitten, das Designerpapier in 10 x 14,35 cm. Der nächste Farbkarton hat die Maße 11,85 x 7,5 cm, darauf der weiße Karton hat die Größe 11,35 x 7 cm.

Brombeermousse war meine erste Wahl, hier habe ich nur die Wiesenblumen und die kleinen Libellchen gestempelt, mit einem Spruch aus „Prima Pärchen“ ergänzt (Jahreskatalog, Art.Nr. 152940) und mit einem Leinenfaden weiter dekoriert:

Auch mit Bermudablau ist eine schnelle und schöne Karte entstanden. Ich habe den Wiesenblumenstempel eingefärbt und viermal nebeneinander abgestempelt, ohne ihn neu einzufärben, dadurch entsteht ein schöner Effekt. Den Spruch habe ich in den helleren Bereich gestempelt, damit er gut erkennbar ist. Die Schleife wurde aus dem „Geflochtenen Leinenband“ gebunden.

Auf der dritten Karte in Rokoko-Rosa sind zwei Libellen gelandet, die ich in Brombeermousse gestempelt und ausgestanzt habe. Ich habe die Tierchen nur an den Körpern auf der Karte befestigt und die Flügel etwas nach oben gebogen, das gibt ein bisschen 3D-Effekt. Die Schleife ist wieder aus Leinenfaden gebunden.

Die letzte Karte dieser Serie ist der Farbe Grüner Apfel gewidmet. Hier sind die Stempelabdrücke durch kleine gestanzte Libellen und ein Spruch, beides in Pfauengrün, ergänzt worden, die ich ebenfalls nur am Körper befestigt habe mit einem klitzekleinen Streifen eines Klebepads und danach auch die Flügel etwas nach oben gebogen habe. Diesmal besteht die Schleife aus weißer Kordel, die ich mehrmals um den Karton gewickelt und dann festgebunden habe.

Mit diesem Produktpaket hat man im Handumdrehen einen Stapel Karten fertig, so hat man immer welche für verschiedene Gelegenheiten auf Vorrat.

Sollte Euch dieses Stempel-/Stanzenpaket gefallen und möchtet Ihr gratis das tolle Designerpapier bekommen, dann beteiligt Euch an meiner nächsten Sammelbestellung. Diese ist am Freitag, den 5. Februar, bitte meldet Euch bis 20 Uhr bei mir. Vielen Dank.

So, jetzt wünsche ich noch einen guten Start ins Wochenende. Bei uns ist morgen Regen angesagt – perfektes Bastelwetter!

Liebe Grüße von

Silke 😀

Rahmen mit dem Stamparatus

Ich wurde vor einiger Zeit nach Tipps und Infos zum Stamparatus gefragt. Also habe ich bei der Verwendung dieser Stempelhilfe mal ein paar Fotos gemacht (klick zum Vergrößern) und dann eine schöne Karte damit gestaltet.

Ein paar Erklärungen und Tipps vorab:

Die Stempelplatten müssen immer im rechten Winkel eingesetzt werden, damit von den Halterungen nichts abbricht!

Außerdem bitte NIE beide Platten übereinander klappen! Immer nacheinander verwenden!

Man kann auch auf beide Seiten der Platten die Stempel anheften und die Platten nach Belieben umdrehen.

Für die Klarsichtstempel benötigt man zusätzlich die Schaumstoffmatte, bei den Gummistempeln muss man sie weglassen!

Mit dem Stamparatus kann man zum Beispiel viele Karten mit den gleichen Motiven bestempeln. So landet jeder Abdruck immer an der gleichen Stelle.

Ich habe mich diesmal für eine andere Technik entschieden:

Ich benötigte einen gleichmäßigen Rahmen:

Für meinen gestempelten Rahmen habe ich mir die Punkte aus dem Set „Borders to Background“ ausgesucht und eine passende quadratische Karte in 12,5 x 12,5 cm zugeschnitten. Die Karte habe ich in der Ecke angelegt, mit einem der beiden beigefügten Magnete befestigt, den Stempel an der Platte befestigt und mit dem Stempelkissen in Bermudablau eingefärbt. Sollte der Abdruck nicht die gewünschte Farbintensität haben, kann man einfach nochmal einfärben und ein weiteres Mal abdrücken, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Nach dem ersten erfolgreichen Abdruck dreht man die Karte jeweils um 90 Grad und macht einen weiteren Abdruck, bis man alle vier Seiten fertig hat. Und schon ist der Rahmen gleichmäßig gestempelt. Mit dieser Technik kann man z. B. auch vier Elemente gleichmäßig in die Ecken platzieren.

Die beiden Herzen auf der Karte habe ich mit den Stanzformen „Reihenweise Herzen“ aus dem Produktpaket „Ganz viel Herz“ ausgestanzt. Für das große Herz habe ich das SAB-Designerpapier „Ombré“ verwendet. Der Herzrahmen und das kleinere Herz sind aus Farbkarton Brombeermousse. Auf dem Foto sieht das leider etwas dunkler aus. Unter den Herzen kleben zwei Streifen des gepunkteten Tüllbands in Flüsterweiß.

Das ist meine fertige Karte, die noch ein Grußetikett für eine Hochzeit aus dem Stempelset „Ewige Blüten“ bekommen hat.

Ich hoffe, die ersten Tipps haben ein bisschen weitergeholfen bei der Verwendung des Stamparatus. So, jetzt seid ihr dran. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht

Silke 😃